Rückblick zur 6. Info-Veranstaltung zum Thema Deichrückverlegung/Polder und Hochwassersimulation

Am 18.11.2015 fand die 6. Info-Veranstaltung der Hochwasserschutz-Initiative Elbe-Havel-Winkel e.V. statt.

In der Presse wurde über die Veranstaltung berichtet.

http://www.volksstimme.de/lokal/havelberg/hochwasserschutz-polder-bei-klietz-wird-nun-geprueft

Die Veranstaltung wurde von 3 Themen geprägt.

Zuerst erklärte Herr Müller vom Institut für Wasserwirtschaft/Umwelt der Hochschule Magdeburg/Stendal die mittlerweile vorhandenen Möglichkeiten zur rechnerischen Simulation von Deichbrüchen und der Verteilung des Hochwassers hinter den Deichbruchstellen. Dabei wurde dargelegt, dass das Berechnungsprogramm anhand der vorhandenen Messdaten des Deichbruches Fischbeck und der Verteilung des Hochwassers im Elbe-Havel-Winkel validiert wurde. Dabei stellte sich heraus, dass bis zum Bereich des Klietzer Sees bei der Simulation eine gute Übereinstimmung mit der Realität erzielt wurde. Allerdings sind im Bereich von Engstellen, wie sie auch der nur 130 m breite Klietzer See darstellt, noch Rechenungenauigkeiten vorhanden sind, die zu abweichenden Voraussagen führen. Diesbezüglich wird mit dem Softwarehersteller noch nach einer Lösung der Problematik gesucht.

Für Bereiche in denen keine Engstellen vorhanden sind, können Vorhersagen über die Wasserverteilung und die Höhe des Hochwassers mit einer Genauigkeit von +/- 20 cm berechnet werden. Es wurden mittlerweile für verschiedene, als kritisch bekannte Stellen des Landkreises Stendal, entsprechende Szenarien durchgerechnet.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit innerhalb von kurzer Zeit an neu auftretenden Deichbrüchen die Hochwasserverteilung zu simulieren. Daraus ist dann ersichtlich, wie sich das Hochwasser verteilt und welche Hochwasserhöhe in den überfluteten Gebieten zu erwarten ist. Aus diesen Vorhersagen können Rückschlüsse für zu evakuierende Gebiete und Verteidigungslinien gewonnen werden.

Im 2. Thema des Abends ging es um die Möglichkeiten der Klärung von Fragen von Eigentümern, die sich durch die Inanspruchnahme von privaten Landeigentums durch den Deichbau bzw. Polderflächen ergeben. Hierzu erläuterte der Referent Herr Schoster von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH die Struktur der Landgesellschaft und deren Aufgaben. Betroffene Bürger und Eigentümer werden sicherlich mit der Landgesellschaft in Verbindung kommen. Der Vortrag von Herrn Schoster ist hier einsehbar.

Vortrag Landgesellschaft Sachsen-Anhalt

Im letzten Punkt der 6. Bürger-Informationsveranstaltung erläuterte Herr Dr. Henning, Direktor des LHW Sachsen-Anhalt den Stand der Planung der Polderfächen und Deichrückverlegungen im Land Sachsen-Anhalt und in unserer Region.

Im Bereich der Engstellen zwischen Klietz und Schönfeld sind Deichrückverlegungen sehr wahrscheinlich und auch erforderlich. Bei der Vorprüfung der Polderflächen wurde auch für die Polderfläche Klietz-Schönfeld eine Eignung bestätigt.

Insgesamt wurden 42 Polderflächen im Land Sachsen-Anhalt geprüft. Einige Polder sind als ungeeignet anzusehen. Genaue Angaben zur Prüfung der Polderflächen und zur weiteren Vorgehensweise sind dem Vortrag von Herrn Dr. Henning zu entnehmen. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass bis zur Realisierung der Polderflächen noch 10-20 Jahre vergehen werden.

Vortrag Dr. Henning

 

Veröffentlicht unter Allgemein